23 April 2014

An Abundance of Katherines - John Green

Titel: An Abundance of Katherines
Autor: John Green
Seiten: 272
Verlag: Penguin
Sprache: Englisch
Kaufen: KLICK

Zusammenfassung:

When it comes to relationships, Colin Singleton's type is girls named Katherine. And when it comes to girls named Katherine, Colin is always getting dumped. Nineteen times, to be exact. On a road trip miles from home, this anagram-happy, washed-up child prodigy has ten thousand dollars in his pocket, a bloodthirsty feral hog on his trail, and an overweight Judge Judy - loving best friend riding shotgun - but no Katherines. Colin is on a mission to prove The Theorem of Underlying Katherine Predictability, which he hopes will predict the future of any relationship, avenge Dumpees everywhere, and finally win him the girl. Love, friendship, and a dead Austro-Hungarian archduke add up to surprising and heart-changing conclusions in this ingeniously layered comic novel about reinventing oneself. ** From the New York Times bestselling author of The Fault in Our Stars and Looking for Alaska, John Green. ** John has a huge online presence through his 1.1 million Twitter followers and YouTube channel Vlogbrothers, which has been viewed over 200 million times and has 660,000 subscribers, making it one of the most successful online channels in history.

Meine Meinung:

Wie jedes John Green Buch hat auch dieses irgendwas unerklärlich Besonderes. Es geht um Colin, der schon 19 Freundinnen namens Katherine hatte. Nachdem sich die letzte Katherine von ihm trennt, fährt er mit seinem Freund Hassan raus ins Ödland. Raus aus Chicago. Ab in nach Gutshot. Dort lernen sie Lindsey kennen. Bevor man tiefer in die Geschichte geht sollte man sagen, dass Colin.. naja etwas anders ist. Colin ist unglaublich schlau. Er kann Anagramme aus dem Arm schütteln und liest jeden Tag mindestens 400 Seiten. Außerdem arbeitet er an einer Theorie über seine bisherigen Katherines und warum es mit der jeweiligen nicht geklappt hat.
Die Jungs verbringen länger als geplant bei Lindsey in Gutshot und verlassen Gutshot vorerst nicht.
Die Geschichte ist eine tolle Story über Trennungen, Körbe - im Beziehungssinne - und, dass neue Liebe nicht auf alten Vorlagen basieren muss.
Green schreibt wie immer angenehm, benutzt deutsche Wörter und jugendgerechte Sprache. Man fühlt sich durch Greens Schreibstil näher an den Charakteren und kann sich besser mit ihnen identifizieren.
Der Geschichte fehlte zwischendurch ein bisschen Pepp und mir die Motivation weiter zu lesen. Trotzdem wie immer gut gelungen und es ist schön, dass der Hauptcharakter mal am Leben bleibt.
Ich finds schade, dass man nichts zum festhalten hatte. Hassan bringt erst richtig Schwung in die Geschichte. Seine Sprüche sind super und er und Colin funktionieren super zusammen, obwohl sie total verschieden Scheinen. So eine Freundschaft kennt wahrscheinlich jeder und sie hält die Geschichte einigermaßen an der Oberfläche. Wie immer Extrapunkte für Greens Charaktere an dieser Stelle. Wie immer besonders, anders und liebenswürdig.

Meine Bewertung:

3,5 von 5 Sternen.
Nette Story, coole Idee mit der Theorie, aber leider manchmal etwas flach und öde. Vielleicht liegt's an dem Ort, wer weiß.
Colin und Hassan sind besondere Charaktere, was die Geschichte noch besser macht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Design by Mira Dilemma.